D!versity* – Buchveröffentlichung und Lesung

I learned to love with all my heart, to cry when needed, and to create all the time, with no fear.
 I learned again that we are all human beings, not so different, no matter where we come from, we are one. This project made me believe, in full heart that art can change the world.” (Noa)

Seit vielen Jahren engagiert sich das Willy Brandt Center Jerusalem im internationalen Austausch
mit jungen Künstlern, Schriftstellern und Musikern. Diese Projekte finden als internationale Kooperation in Jerusalem und Berlin statt. Im Sommer 2016 hat sich eine Gruppe junger Künstler*innen getroffen, um gemeinsam das Thema „Diversity“ zu erforschen.

Entstanden sind beeindruckende Texte und Bilder, die jetzt in Buchform vorliegen.

D!versity* – Poetry, Fragments & Photography

Hardcover, 100 Seiten, englisch mit hebräisch und arabisch

Veröffentlicht vom Förderverein Willy Brandt Zentrum e.V. in Zusammenarbeit mit
Center for International Encounters Jerusalem, Willy Brandt Center Jerusalem, Drei Wünsche Frei-Studio für kulturelle Praxis, Berlin un dMusrara-The Naggar Multidisciplinary School of Art & Society, Jerusalem

gefördert im Programm „EUROPEANS FOR PEACE“
der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ)

 

You

You’re Amazing, But You’re not.

You’re Beautiful , But You’re not.

You’re Cute, But You’re not.

You’re sexy, But You’re not.

You’re Happy, But You’re not.

You’re Sad, But You’re not.

You’re Small, But You’re not.

You’re Tall, But You’re not.

You’re Thin, But You’re not.

You’re Thick, But You’re not.

You’re Sick, But You’re not.

You’re Fat, But You’re not.

You’re Ugly, But You’re not.

It’s My Body… But It’s not…

It’s My Body …But It’s not…Your Bussiness!

(Sara Iona Yassin)

Am 8.Juni 2017 fand eine Lesung und Buchpräsentation im Theater Expedition Metropolis in Berlin-Kreuzberg  statt.

 

 

 

D!VERSITY: SPOKEN WORD, PHOTOGRAPHY AND VISUAL POETRY , PART 2

A YOUNG ART PROJECT TAKING PLACE IN BERLIN & JERUSALEM

(personal remarks by Cheb Kammerer)

 

“Last week I took part in a very special program, with the aim to practice art- Israelis, Palestinians and Germans together. The amount of creativity and openness was one that I rarely experience, I might even dare say it was the first time.”

(Mayan, participant in Diversity)

Since many years the Willy Brandt Center Jerusalem has engaged in international exchanges with young artists, writers and musicians. This projects take place as cooperation with other cultural associations and/or art schools in Jerusalem and abroad.
This summer, the Willy Brandt Center, together with the “Musrara School of Art Jerualem” and the Berlin based cultural association “Drei Wünsche Frei” invited young art students to work in a collaborative creative artistic processes about “Diversity”.
Young people from … we could say from Israel, from Palestine, from Germany (as well as from Russia, Poland, Mexico, Turkey and Romania). Isn’t it all about it?
But at the same time we are so much more than lockers with national flags on it.
„We are many, and I don’t know how many am I… “
This quote from Chilean writer Pablo Neruda is with me ever since I was young. Everyone I meet will become part of my memory, of my biography, of myself. In order to come to peace with myself, I have to find peace with you and give you the chance to make peace with me.
So simple, so difficult.

„Diversity“ also manifests itself in the variety of artistic expression we were working with – ranging from photography, poetry, spoken word and painting to dance and music. After a week in Berlin in August, loaded with positive energy and stunning artistic results, we met again in September in Jerusalem.
Jerusalem. Against all conventions we introduced this city not as a city of conflict, not as „the holy city “, but as a place, where we found wonderful friends. It’s not political in the way as politics are defined usually: debating, arguing, proving that I am right and you are wrong.
At the same time, everything is political, and so is art.
Art keeps alive the desire for beauty. In a time were beauty can’t protect us, each love song is cry for freedom. Let’s not surrender to a reality that is not as we want the world to be, let’s not abandon our dreams.
I see it as a great gift to have had the opportunity to guide this powerful artistic process that was started during this project.
If I look at this wonderful talented and loving people, I know there are hope and Hoffnung, Tikwa and Amal.
Thanks to everyone who made this project possible!

Willy Brandt Center Jerusalem
Center for International Encounters CIE
Support Association Willy Brandt Center Jerusalem
Drei Wünsche Frei – Studio for hybrid culture Berlin
Musrara School of Photography, Media and New Music
Supported by the europeans for peace, a programme of the Foundation EVZ (Remembrance, Responsibility and Future)


D!versity. A Performance evening at the WBC Jerusalem, September 8, 2016:

Photo by Sara Iona Yassin, Performance by Noa CB

It must be of pain,
the weight on the shoulders of the little grey rock.
No legs can guide it,
no hands can hide it,
no eyes can find it,
no mind can bind it.
It must be of eternity,
the weight on the shoulders of the little grey rock.
No afterlife is of option,
no medicine of any notion,
no abortion.
It must be of sinking ships and battled grounds,
the weight on the shoulders of the little grey rock.
no caressing affection,
no dedication,
no documentation.
It must be of no gain,
the weight on the shoulders of the little grey rock.

Poem by: Noa CB
Photo by: Sara Ioana Yassin

D!VERSITY! PHOTOGRAPHY, SPOKEN WORD AND VISUAL POETRY, Pt1

EIN JUGEND/KUNST PROJEKT IN BERLIN UND JERUSALEM

Seit vielen Jahren organisiert das WBC im Rahmen seiner „Social Art Projekte“ internationale Austauschprogramme.
In diesem Jahr haben wir 15 junge israelische, palästinensische und deutsche Künstler*innen eingeladen, um in einem gemeinsamen kreativen Prozess zum Thema Vielfalt zu arbeiten. Das Motiv der Begegnung „Diversity“ spiegelt sich in den unterschiedlichen Biographien der Teilnehmer*innen wider, und auch in der Vielfalt der künstlerischen Ausdrucksformen – angefangen bei Fotografie, hin zu Poesie, Spoken Word, Malerei, Tanz und Musik.
Nach einer energiegeladenen ersten Woche im August in Berlin mit erstaunlichen Arbeiten freuen wir uns jetzt die Teilnehmer*innen aus Berlin in Jerusalem begrüßen zu dürfen – um dort anzuknüpfen, wo wir in Berlin aufgehört haben. Längst sind neue Freundschaften über trennende Konfliktlinien hinweg entstanden.

Das Projekt ist ein Koproduktion mit den “Center for International Encounters Jerusalem” und “Drei Wünsche Frei- Studio für kulturelle Praxis Berlin”.
Unterstützt im „EUROPEANS FOR PEACE“ Programm der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ).

Red Lounge Movie Night „On the Side of the Road“

Mittwoch, 15. Juni 2016, 19 Uhr

„On the Side of the Road“

Ein Film von Lia Tarachansky.
Die Regisseurin ist anwesend.
„On the Side of the Road“ ist eine israelische Dokumentation, die sich den Ereignissen von 1948 durch persönliche Geschichten annähert und diejenigen zu Wort kommen läßt, die eine aktive Rolle gespielt haben. Der Film zeigt, daß die Geschehnisse von 1948 weiterhin ein großes Tabu in der kollektiven Identität und Erinnerung Israels darstellen. Er beschäftigt sich mit den Fragen, die Israelis nicht stellen können, mit dem Kampf, Erinnerungen zu begraben und mit der Gewalt, eine ganze Geschichte zum Schweigen zu bringen.
Die Geschichte wird von Lia Tarachansky erzählt, die in einer israelischen Siedlung tief in der Palästinensischen Westbank aufwächst. Als 2000 die 2. Intifada ausbricht, zieht ihre Familie nach Kanada. Hier triffst sie zum 1. Mal Palästinenser*innen und beschäftigt sich mit ihrer Geschichte. Als Journalistin kehrt sie zurück nach Israel und besucht auch „ihre“ Siedlung. Während sie über die israelische Besatzung berichtet, kommt sie nicht umhin, auch das Schicksal der palästinensischen Dörfer drum herum mit einzubeziehen.
Im Film trifft Lia Menschen, die eine aktive Rolle in den Ereignissen von 1948 gespielt haben, und die – wie sie selbst – damit kämpfen, was sie aus ihrem Bewußtsein verdrängt und von der Landkarte gelöscht haben. Über Jahre hinweg bemüht sich Lia, die Zeitzeugen davon zu überzeugen, sich einer der großen Fragen der israelischen Identität und ihren eigenen Erinnerungen zu stellen.

Israel/Palästina, 2013, 83 min, Hebräisch, Arabisch mit englischen Untertiteln

17.5.16 „HeartBeat Live“-Konzert im Garten des WBC

Dienstag, 17.05.2016, 19 Uhr
„HeartBeat Live“
Konzert im Garten des WBC
Unsere Partnerinnen und Partner von „HeartBeat:Jerusalem“ schliessen das Frühjahrs-Semester mit einem Konzert im WBC ab und teilen mit uns ihre Erfahrungen, ihre Musik & die Entwicklungen, die die jungen Musikerinnen & Musiker in diesen Monaten gemacht haben.
Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste für das Konzert in unserem Garten und einen Abend mit großartiger Musik in netter Gesellschaft.
Ort: Willy Brandt Center Jerusalem, Ein Rogel 22, Jerusalem

Junge Arbeitnehmer*innen und Gewerkschaften in Palästina und Israel

17. März 2016 um 19:00 | Kolloquium im WBC Jerusalem
Junge Arbeitnehmer*innen und Gewerkschaften in Palästina und Israel

Was sind die Rechte von Arbeitnehmer*innen heute im Nahen Osten
? Was ist die Rolle der Gewerkschaften auf einem neoliberalen Arbeitsmarkt ?  Das WBC Jerusalem hat aktuell eine Feldstudie über die Gewerkschaftsarbeit  Palästina und Israel veröffentlicht mit dem besonderen Blick auf die die Situation  junge Arbeitnehmer* innen. Anlässlich der Veröffentlichung laden wir euch ein, um die Studie zu vorzustellen und zu diskutieren.

 

Mit der freundliche Unterstützung der  „Stiftung Soziale Gesellschaft & Nachhaltige Entwicklung der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt“.

 

 

 

Red Lounge im WBC zeigt Can’t Be Silent – On Tour with The Refugees

Das politische Kino lebt!

Can’t Be Silent – On Tour with The Refugees
Ein Film von Julia Oelkers

20.1.2016 um 19:00

Can’t Be Silent – On Tour with The Refugees dokumentiert das engagierte Projekt von Heinz Ratz. Ein Projekt, das den Ausgestoßenen und Marginalisierten eine Stimme gibt. Ein Film, der uns auffordert hinzuschauen und hinzuhören. Die Asylpolitik der Bundesrepublik und ihre Realität.
Musiker Heinz Ratz hat 80 Asylbewerberheime in Deutschland besucht und dort Musiker von
Weltklasseformat gefunden: Sänger, Musiker, Rapper und doch Ausgeschlossene und Ab-
geschobene. Nuri (Dagestan), Jacques (Elfenbeinküste), Hosain (Afghanistan), Sam (Gambia)
und Revelino (Elfenbeinküste) haben ihr Land verlassen auf der Suche nach einer neuen
Heimat. Künstler auf der Flucht.
Musik machen können sie nach deutschem Recht nur im nächstliegenden Bezirk. Ihre Bewegungsfreiheit als Asylsuchende ist eingeschränkt. Aber sie erheben ihre Stimme.
Regisseurin Julia Oelkers begleitet „Strom & Wasser feat. The Refugees“ und dokumentiert die
einfache wie machtvolle Geste, die eigene Stimme zu erheben, Not und Verzweiflung zu
artikulieren und mitzuteilen..

Offizielle Webseite: http://www.cant-be-silent.de

Mittwoch, 20.1.2016 um 19:00
WBC Jersualem,
Ein Rogel 22
Jerusalem (Abu Tor)

23-24.10.2015
Jahreskonferenz
Two Narratives – One Future

23-24.10.2015

In order to cope with the upcoming societal challenges and to lay the foundation for sustainable peace, we need to produce and share innovative knowledge linking creative thinking and politics.
The team of WBC presents its current activities and invites you to take part in workshops and discussions on labor rights, natural resources, education and other current topics.

Um die bevorstehenden gesellschaftlichen Herausforderungen bewältigen zu können und die Grundlage für einen dauerhaften Frieden zu legen, brauchen wir neue Ideen. Wir müssen innovatives Wissen, kreatives Denken und Politik miteinander verbinden.
Das WBC präsentiert seine aktuellen Aktivitäten und lädt euch zur Teilnahme an Workshops und Diskussionen über aktuelle Themen ein.

23.10.15 Willy Brandt Center Jerusalem

Reception (open from 4 pm) and Concert (8pm)
Empfang (ab 16:00) und Konzert (20:00)
Ein Rogel St. 22, Jerusalem (Abu Tor)

24.10.15 Tantur Ecumenical Institute

Opening und workshops throughout the day (open doors 9:00, Start 10:00)
Offizielle Zeremonie und Workshops (ab 9.00 Registrierung, 10:00 Beginn)
HaRosmarin St., Jerusalem (Beit Safafa)

Anmeldung/Registration

Changes · Life, Music & Spoken Word

Es verändert sich Einiges: Moriel ist jetzt Sprachlehrer und gleichzeitig immer noch ein Dichter, Rasha schreibt ihre Texte in Arabisch, Ami ging zurück in die USA – und Torge verlässt das Willy Brandt Center (WBC) Jerusalem. Das sind Gründe genug, zu einem Abend mit Spoken Word und Musik einzuladen und sich Gedanken über die Zukunft zu machen! Wenn wir etwas ändern könnten, wo würden Sie anfangen?

Changes YaresAmi Yares ist ein in New Jersey geborener Folkmusiker, der die ganze Welt bereist. Er hat ein Händchen für Musik, die physisch, spirituell und politisch bewegt. In den letzten sieben Jahren ist er durch über zwanzig Ländern getourt, ist dort aufgetreten und lehrt über soziales Handeln, kulturelle Identität und Musik. Rasha Nahas ist eine Liedermacherin aus Haifa. Sie lernt, tritt auf, erlebt, schreibt und erforscht.

ChangesMoriel Rothman ist Dichter, Aktivist und Schriftsteller. Er hat sich an Demonstrationen gegen Hauszerstörungen, Militarismus, Rassismus und andere Formen von Ungerechtigkeit beteiligt. Seine Gedichte wurden in Poetry Slams in New York City genauso wie auf Demonstrationen in den Hügeln südlich von Hebron vorgetragen.